38: Sebastian Küpers und Dirk Olbertz über dezentrale soziale Netzwerke

Die Älteren werden sich erinnern: Geschlossene Online-Dienste, die sich selbst genug sind, beispielsweise AOL und Compuserve, machten eine ganze Zeit lang gute Geschäfte und freuten sich über ständig wachsende Nutzerzahlen. Als jedoch das große, weite, wilde Web die Bühne betrat, war sehr schnell Schluss damit und die einst so stolzen Dienste schrumpften zu reinen Internet-Zugangsanbietern.

Der eine oder die andere erlebt derzeit ein Déjà Vu: Virtuelle soziale Netze wie Facebook oder Xing erfreuen ihre Nutzer mit etlichen neuen Kommunikations- und Interaktions-Werkzeugen—die allesamt allerdings nur innerhalb der eigenen Mauern funktionieren. Umziehen verboten: Wer in ein anderes Netzwerk wechseln will, hat keine Möglichkeit, seine eigenhädig angelegten und gepflegten Daten zusammenzupacken und mitzunehemen.

Vielen Netzbewohnern stößt dieser Umstand mittlerweile sauer auf, beispielsweise Sebastian Küpers und Dirk Olbertz. Letzterer bastelt derzeit an “Noserub”, einer Art dezentralem Über-Netz, das sich frei von kommerziellen Zwängen entwickeln und den Datensilos ein Ende machen soll.

Links: Noserub, Sebastian Küpers (Blog), Dirk Olbertz

3. September 2007 | Link | Versenden | Einbetten |
Social Bookmark:

Verlinken:

Einbetten:

Kommentare:

Die Noserub Session habe ich beim Barcamp leider verpasst aber definitiv faszinierendes Konzept.

Kommentar von Sandra, geschrieben am 5.9.2007.

Sehr gut! Den wichtigen und notwendigen Trend erkannt - Privatisierung der persönlichen Daten, Schutz der Sphäre. Eine wichtige Voraussetzung für weitere Innovation, denn jeder exhibitionistische trieb endet irgendwo.

Kommentar von Christian, geschrieben am 11.9.2007.

http://openid.net/ ist schon ein funktionierendes System welches ähnlich funktioniert wie “Noserub” Funktionieren soll. Ansonsten ein sehr interessanter Artikel.

Kommentar von Matthias, geschrieben am 12.9.2007.

Gute Lösung!

Kommentar von Manuel, geschrieben am 23.9.2007.

Das kann ich auch nur unterstützen. Wird Zeit, dass sich hier etwas geschieht.

Kommentar von Lpg, geschrieben am 30.10.2007.

Interessanter Beitrag. Allerdings kann man das auch mit einem Zehntel der Zeit kommunizieren wink

Grüsse aus HH

Kommentar von Andre, geschrieben am 1.11.2007.

Hy,

das ist ja ein totaler lustiger Beitrag.

Und gesehen im Kontext von 2010 (http://joindiaspora.com) immer noch hochaktuell.

Vielleicht machst du hierauf mal ein Follow Up mit Rückblick was mit Nose Rub passiert ist?

Inzwischen wird dieses Rad ja gerade durch die Jungs von Diaspora neu erfunden.

Grüße,

Lukas

Kommentar von Lukas Rieder, geschrieben am 16.9.2010.

Kommentar hinzufügen:

Commenting is not available in this weblog entry.