Uebermorgen.TV [Dummy 01]

Lust auf Abenteuer? Wechseln Sie zur HTML5-Ansicht!

Downloads in verschiedenen Formaten:

Das Internet verändert unsere Gesellschaft, unsere Wirtschaft, unser privates und berufliches Miteinander in einem Ausmaß und in einer Geschwindigkeit, wie keine technologische Innovation zuvor. Doch wo geht die Reise hin? Uebermorgen.TV extrapoliert Trends und denkt aktuelle Entwicklungen weiter in die Zukunft.


In der ersten Folge widmet sich Uebermorgen.TV der Werbung und dem Werbemarkt. Was passiert hier den kommenden Jahren? Wird die Werbung treffender individualisiert oder verschwindet sie gar? “Uebermorgen.TV entwickelt in sieben Minuten zwei äußerst gegensätzliche Zukunftsszenarien. Vielleicht stimmt aber auch keines von beiden? Diskutieren Sie mit übers Thema - gerne auch über die Form und Aufmachung von Uebermorgen.TV!


Credits: Buch und Regie: Mario Sixtus; Animation: Alexander Lehmann, Irene Mehl, Matthias Paeper; Animation und Schnitt: Fritz Gnad; Sprecher: Petra Bröcker, Torsten Altenhöner; Kamera: Markus Hündgen; Mitwirkende: Kachana Liyali, Elle Nerdinger, Markus Angermeier; Titelmusik: Real Rice; Musik: Serphonic, Silence, The Phase, Tradmark, Xcyril, Yunus, Walter Well, Zam’s; Redaktion ZDF: Bernhard Fritsch, Realisierung: Blinkenlichten Produktionen im Auftrag des ZDF. (c) 2010 ZDF, Creative Commons BY-NC-SA

11.10.2010 | Kommentare [50] | Versenden | Bookmark:      

Einbetten: 640x360 | 480x270 | 320x180


Kommentare:

Und schon wieder kein vernünftiger HTML-Player (d. h. video-Tag statt diesem Mist).

Kommentar von karl, geschrieben am 11.10.2010.

Wunderbar. Sehr ElRepmäßig. Dialogform W/M: Klasse!

Sprecherin hat die komische Angewohnheit, kurze Vokale manchmal lang auszusprechen: z.B."Primiuhm", "Fähsbohk".

Musikalische Verpackung: Anfang Ka-ta-stro-phe!!! Sonst gut.

HTML5 hakt. Mal wieder.

Inhalt streitfähig, aber darum geht's mir hier nicht. Weiter so!


Gruß aus Berlin, Michael

Kommentar von Michael Hoeldke, geschrieben am 11.10.2010.

Wow, das ist doch mal ein Format, auch mal weitergedacht, als eure anderen Labs Produkte!

Übermorgen.tv weiterproduzieren!!!!

P.s.
Mir gefällt die stimme im Hintergrund, sie ist ruhig und gelassen. Auch die nicht ständigen bildwechsel (wie bisher immer) sind gelungen!

Kommentar von Gunnar Lehker, geschrieben am 11.10.2010.

Wow, ein klasse Format, jetzt schon so produziert, dass mir wirklich nichts negatives aufgefallen ist. Interessante und zukunftsweisende Inhalte, die zum Nachdenken und Mitdenken anregen. Wenn dann auf uebermorgen.zdf.de noch eine innovative, ansprechende und einfache Diskussionsplattform zu finden ist, wäre das ganze schlicht genial.

Optik übrigens äußerst gefällig, Art der Informationsdarbietung ebenso. Weitermachen!

Kommentar von Felix, geschrieben am 11.10.2010.

Waren die beiden Vorformate noch entweder zu langsam, nicht anzusehen oder nicht anzuhören, so knüpft dieses Format mit seinem Inhalt wieder für mich an die exzellente Qualität von ER an!

Graphische Umsetzung ist alles in allem stark ansprechender, lediglich der Pappkartoneinstieg ist für mich den Computergenerierten Modellen und Grafiken hintenanzustellen.

Tempo und Information pacen meine Aufnahmefähigkeit und mein Interesse ideal und die Stimmen sind beide diesmal sehr angenehm!

Ich freue mich schon auf die nächste Sendung hiervon!

Liebe Grüße

Kommentar von Noko, geschrieben am 11.10.2010.

Fans der Breakcoreschnitte des Elektrischen Reporters mag Uebermorgen.tv vielleicht etwas zu ruhig sein, dafür gibt es jedoch sehr schön animierte Streetart.

Ich finde das Konzept gut. Schön dass nicht nur ein Szenario entworfen und verfolgt wird, sondern 2 im Ansatz verschiedene Möglichkeiten durchgespielt werden. Meiner Meinung nach von den Dummy-Produktionen die interessanteste

Kommentar von Toxo, geschrieben am 11.10.2010.

Insgesamt: sehr gut.

Bei mir waren Bild und Ton zeitweise asynchron, vielleicht liegts aber auch am Player (Firefox 3.6.10).

Den Schrotflinten/Scharfschützen-Vergleich fand ich etwas komisch.

Kommentar von OOTS, geschrieben am 11.10.2010.

Sehr schön. Hat mir sehr gut gefallen. Wann kommt Folge 2? smile

Kommentar von Snofru, geschrieben am 11.10.2010.

Inhaltlich: extrem spannend!
Formal: herausragend gelöst!!!

Als Kreativer schaue ich natürlich 3 x hin.

Ein Riesenkompliment an die Macher -
vom nutcracker aus FFM -
weiter so - das macht Laune!

Kommentar von Klaus Schwope, geschrieben am 11.10.2010.

Toll. Bestes Format bisher.

Kommentar von Alex, geschrieben am 11.10.2010.

Also ich finde auch, dass das beste Format bisher ist! Hat mir wirklich extrem gut gefallen. Die Gedanken die es vermittelt sind sehr anregend!


Weitermachen!

Kommentar von Cihan, geschrieben am 11.10.2010.

Sehr schön! gefällt mit!

Allerdings ist auch bei mir das Video teilweise asynchron (fällt allerdings nur bei den Interviews auf) und das Vollbild funktioniert weder im Thunderbird noch im Firefox. (bezogen auf den HTML5 Player)

Kommentar von Klemens, geschrieben am 11.10.2010.

Eine Anmerkung zum Inhalt: Szenario 2 ist allein schon deswegen kaum denkbar, weil Konsumenten in aller Regel fantasielos sind. Die eingerichteten Wohnzimmer bei IKEA stehen dort ja vornehhmlich, um Käufer davon zu überzeugen, was sie kaufen sollten, worauf sie selber nie kämen.

Unsere Wirtschaft braucht daher Werbung, um kreativen Input zu geben und Ideen zu verkaufen. Und mal ganz abgesehen davon ist es viel zu anstrengend sich jedes Produkt erst mal selber auszudenken, bevor man jemanden findet, der es umsetzt.

Szenario 1 stimmiger und anregend.

Kommentar von Timo, geschrieben am 11.10.2010.

Bestes Format bisher, hat mir sehr gut gefallen!

Kommentar von adameus23, geschrieben am 11.10.2010.

Von der Frau Bröcker und dem Herrn Altenhöfer hört man auch mal wieder was, schön! Die Präsentation der Themen hebt sich wunderbar von den üblichen Magazinen ab (genau das, was ich am ELR mag).

Wie dem auch sei, ich stimme dafür, dieses Format beizubehalten; natürlich nur, wenn Ihnen nicht die Lust am Basteln vergeht wink

Viele Grüße aus Bayern
Erik

Kommentar von Erik, geschrieben am 11.10.2010.

Auch mir gefällt dieses Lab-Format bisher am besten. Erinnert sicher auch am stärksten an den ElRep. wink Dennoch ist es halt auch inhaltlich durchaus "weitergedacht". Kann mir also auch noch mehr Berichte von "übermorgen" vorstellen.
Musikalisch und optisch (Alexander Lehmanns Animationen hat man gleich wiedererkannt ^^) schon sehr gut gelungen.

Kommentar von ron, geschrieben am 11.10.2010.

An diesem Format gefällt mir vor allem, dass mehr als ein Zukunftsszenario vorgestellt wird und beide einander gegenübergestellt werden.

Nur leider laufen in meinem Feuerfuchs Bild und Ton nicht synchron.

Kommentar von LD, geschrieben am 11.10.2010.

Ja, ja, ja, viiiiel besser als der erste Pilot bei dem ich noch so viel gemeckert hab. Hat Spass gemacht zuzuhören und zu träumen. Wann kommt die Fortsetzung? wink
Ehrlich, mir fällt nichts ein was man hätte besser machen können...
Grüße
D.

Kommentar von Daniel, geschrieben am 11.10.2010.

Ich schließe mich uneingeschränkt den Vorrednern an: Bestes format bisher! Am dichtesten am guten alten EL dran. WIR wollen DAS sehen!
Und inhaltlich klasse!
matthias

Kommentar von Matthias, geschrieben am 11.10.2010.

Sehr schön. ich kann mich meinen Vorkommentatoren nur anschließen.

Gut gemacht, auf anhieb nichts zu bemängeln!
Soetwas will ich sehen!

gruß,
moritz

Kommentar von moolen, geschrieben am 11.10.2010.

selten dämliche scheiße

Kommentar von randolph, geschrieben am 11.10.2010.

Meine Meinung: Toll. Mit Abstand das beste der drei Experimente. Würde ich vorbehaltlos anschauen, jedesmal und immer.
Weiter so wink

Kommentar von bulio, geschrieben am 11.10.2010.

Gefällt mir. Nur zu lang. Und die Sprecher wirken auf mich wie Sprecher - nicht wie Leute, die was mit der Sache zu tun haben

Kommentar von Ralph Schneider, geschrieben am 11.10.2010.

Kann mich meinen Vorrednern nur anschließen. Super interessantes und unkonventionelles Format. Stilistisch auch wieder ganz weit oben. Besonders das Streetart hat mir gefallen, sowie die Sprecher aus ElRep-Zeiten. Weiter so

Tja, @Toxo, wir Breakcoreschnitte-Fans müssen manchmal zurückstecken wink

Kommentar von 0lex, geschrieben am 11.10.2010.

Also der hat mir von den Letzten drei am besten gefallen. Sowohl das Thema als auch die Präsentation. Das Thema regt sehr zum Denken an. Super.

Mario

Kommentar von Mario Theodoridis, geschrieben am 12.10.2010.

TRÄNEN DER FREUDE!

So soll es sein, so guckt man es gern. Der Mix aus den unterschiedlichen Animations-Techniken ist klasse. Die beiden Sprecher klingen neutral und passen gut zum Format. Uebermorgen klingt erwachsener als Viva-Hyperland .

DOPPELDAUMEN!

Kommentar von A. Meise, geschrieben am 12.10.2010.

Schönes Format. Graphische Umsetzung gefällt mir. Insgesamt finde ich aber alles zu überfrachtet. Bildliche und textliche Infos ballern mich zu. Weiß gar nicht worauf ich mich zuerst konzentrieren soll - Bild oder Text. Das Bild unterstützt nicht den Text und umgekehrt. Auch passen die Stimmen der Sprecher überhaupt nicht zur bildlichen Umsettzung.

Kommentar von Rainer Kling, geschrieben am 12.10.2010.

Inhalt und Konzept: Großartig! ...Großartig!

Einzig die Bebilderung ist eine Stufe zu wild! Zu viele verschiedene Stile machen es schwierig, den redaktionellen Inhalt tief in die Hirnschale sickern zu lassen.

Ein reichhaltiger und abwechslungsreicher Stil ist j schon gut, aber das hier ist wie eine Seite Text mit 5 verschiedenen Typos, 12 verschiedenen Schriftgrößen und ständigem Hin und Her zwischen Kursiv, Fett und Unterstrichen. Das ist ja gemeinhin nicht zu verteufeln, weil es scheiße aussieht, sondern weil es die Lesbarkeit ruiniert.

Ab einer gewissen Stelle sollte der Stil „erwartbar“ sein (was nicht gleichbedeutend mit langweilig sein muss), damit der Inhalt anfangen kann, zu leuchten.

Dann entfällt auch das, was ich beim elektrischen Reporter Phase II schon so anstrengend fand: Man fühlt beim Gucken einfach diese endlosen und qualvollen Stunden Kleinfisselarbeit dahinter – all der Stress der darin steckt überträgt sich irgendwie, und das fühlt sich nicht gut an. Denn es wurde nie klar, wofür.

„Weniger ist....“ schon klar ne

(Bei Glasers blauer Planet war es das einzige Mal, dass die Bebilderung, obwohl sicher nicht weniger aufwändig, eine Leichtigkeit hergestellt hat.)

(Ach ja, und nebenbei, die Sprecher mochte ich auch noch nie, weil "sie klingen wie Leute, die mit der Sache nichts zu tun haben" - Ralph Schneider)

Kommentar von Noel, geschrieben am 12.10.2010.

Super! Mehr davon!

Es erinnert schon sehr an den ElRep, aber der hat mehr die Vergangenheit bis zur Regenwart beleuchtet. In die Zukunft zu schauen ist eine geniale Idee! Die präsentierten Zukunftsvisionen sind zwar beide vollkommen übertrieben, aber gerade das regt zum Nachdenken an. Danke!

Und wann kommt die nächste Folge?



Obwohl Mario Sixtus sich bestimmt etwas noch überragenderes ausdenken kann. Mal schaun, vielleicht kommt ja noch ein anderes Format.

Leider muss ich mich, was dieses Format angeht, meinen Vorrednern anschließen: Ich habe keine Verbesserungsvorschläge.
Aber mal ein anderer Vorschlag: Dieses schon einmal produzieren und trotzdem weiter mit anderen Formaten experimentieren… vielleicht kommen dann noch kreative Verbesserungsvorschläge.
Wo waren noch gleich die finanziellen Grenzen des Labors?

Kommentar von adoa, geschrieben am 12.10.2010.

Bisher das meiner Meinung nach beste Format was aus den Dummies hervor ging! Habe nichts weiter hinzuzufügen.

Kommentar von Baum Ranger, geschrieben am 12.10.2010.

Deutlich angenehmer und weniger Sixtusesk als die anderen Laborexperimente. Kann so weitergehen.

Kommentar von Gerrit van Aaken, geschrieben am 13.10.2010.

Respekt! Mich hat besonders die Offenheit und Vielschichtigkeit der verschiedenen Thesen beeindruckt und fasziniert. Übermorgen.TV gibt viele Denkanregungen und das in einem tollen Design. Als Radiomann störte mich allein der Schlusssatz "viele Offline-Medien werden sterben", weil ihnen die klassische Einnahmequelle fehlt. Ich hoffe, da findet sich noch ein Weg...

Kommentar von Michael Mennicken, geschrieben am 13.10.2010.

Sehr gute Präsentation zweier Szenarios. Von der Erzählgeschwindigkeit her ist These 2 etwas zu flott (Sprung bei OpenMarket/ebay/Facebook).

Kommentar von Markus Merz | Hamburg St. Georg, geschrieben am 13.10.2010.

*unbeschreibliche Begeisterung*


Mein Favourit, Uebermorgen und Glasers blauer Planet fortführen. Bitte.

Kommentar von kralynx, geschrieben am 13.10.2010.

von dieser sendung möchte ich mehr sehen!
der pappkartoneinstieg ist ein schöner kontrast zum inhalt, die musik dudelt gefällig im hintergrund mit und eine ordentliche pro/kontra-struktur find ich sowieso spitze xD
mehr davon, bitte.

mfg
Mendeln

Kommentar von Mendeln, geschrieben am 13.10.2010.

Ich sollte lieber nochmals drüber schlafen, ehe ich ein abschließendes Urteil fälle, aber bisher das überzeugendste Format. Ich mag auch die Basteltisch-Stop-Motion.

Kleines Manko: Beim Ersten mal zuschauen habe ich nicht gleich verstanden das es sich um ein fiktionales Szenario handelt, da es so flüssig ging. Hätte sich ebensogut um reale Absichten handeln könnten. Verständlich wurde es dann mittendrinn irgendwann, spätestens ab dem "aber vielleicht kommt alles auch ganz anders". Beim zweiten mal habe ich die "Zeitmaschine" dann gesehen. Muss wohl beim ersten Moment unaufmerksam gewesen sein
Darin sehe ich vielleicht ein Problem wenns im Fernsehen ausgestrahl werden soll.

Möglich das ich ohne die Nostalgie zum el.Rep den ganzen gar nicht so vorsichtig gegenüberstehen würde.

Auf jeden Fall konsensfähig. Einleitung, könnte - je nach Thema - auch gern etwas ausführlicher sein.

good Work

Kommentar von Khaine, geschrieben am 13.10.2010.

Sehr schönes Format und sehr weiterzuempfehlen.

Kommentar von Torsten, geschrieben am 14.10.2010.

Finde ich sehr gut, diesen Vielleicht-So-Oder-Vielleicht-Auch-So Gedanken. Regt die Phantasie an und ist nicht so einspurig.

Kommentar von Kastn, geschrieben am 14.10.2010.

Erinnert mich an EPIC 2014. Warum keine originäre Idee verwenden?

http://en.wikipedia.org/wiki/EPIC_2014
http://www.robinsloan.com/epic/

Kommentar von Jens Krahe, geschrieben am 14.10.2010.

Bestes Format bis jetzt!

Schön wie ein inhaltlich spannendes Thema grafisch ansprechend umgesetzt ist. Übertrifft die anderen beiden Dummys um Längen. Bietet nebenbei ordentlich Diskussionspotential. Bitte weitermachen;-)

Kommentar von Pat, geschrieben am 14.10.2010.

Wie ich finde das beste Labor-Format bis jetzt.
Jedoch fällt es mir schwer ganz auf Mario Siytus zu verzichten und so würde ich mir einige Interviews oder Statements von ihm wünschen.

Kommentar von Jan, geschrieben am 15.10.2010.

Sehr schön! gefällt mit sehr!

Kommentar von joi, geschrieben am 15.10.2010.

Fand ich von den drei neuen bisher am besten. Die Street-Art Umsetzung super und auch thematisch unabhängiger, d.h. länger aktuell und guckbar.

Kommentar von Sebastian, geschrieben am 18.10.2010.

Großartig, ich bin begeistert! Ansprechende Gestaltung, spannende Denkanstöße, sehr unterhaltsam. Ich bin nur etwas skeptisch, ob euch da bei der inhaltlichen Prämisse (netzbezogene Zukunftsvisionen) und angesichts der bereits in dieser Pilotfolge recht grundsätzlichen Perspektive nicht bald die Themen ausgehen...

Kommentar von Jan, geschrieben am 28.10.2010.

Formal und mit analogen Elementen versetzt, wirkt es sehr schön. Die 3-D Elemente zerstören die Wirkung zwischendurch und wirken wie ein Fremdkörper.

Kommentar von aga, geschrieben am 1.11.2010.

Für mich persönlich der beste Dummy!
Hier finde ich trifft alles Gute zusammen.

Kommentar von Jazzbob, geschrieben am 16.11.2010.

Sehr hübsch, gefiel mir sehr!

Als eine weitere Folge für Übermorgen.tv fände ich eine Utopie/Dystopie Gegenüberstellung zur Entwicklung der öffentlich rechtlichen Sender hier in Deutschland smile.

Insbesondere: Was wäre wenn... z.B. per Gesetz all jene Inhalte unter einer Creative Commons Lizenz stehen würden und was das für Auswirkungen hätte, vielleicht z.B. diese?
- Jede Schule dürfte dann auch endlich _legal_ Fernsehaufzeichnungen von Wissenschaftsmagazinen und Dokumentationen benutzen
- Leute könnten verschiedene Sendungen zu einem Thema zu einer Collage zusammenfügen, jeder könnte sich kritisch mit Sendungen auseinandersetzen und Ausschnitte der Sendungen hierzu wiederverwenden
- Kultur und Perspektiven unserer Gesellschaft würden auch anderen Ländern zur Verfügung stehen und einen offeneren, internationalen Austausch mit anderen Kulturen begünstigen
- Inhalte / Abbilder unserer Gesellschaft wären auch auf lange Zeit frei für jeden verfügbar, was sehr wichtig und hilfreich für Entscheidungsfindungen in Zukunft sein könnte, wenn dann detailierte Berichte aus der Vergangenheit referenziert werden könnten
- politische Äußerungen könnten auch auf lange Zeit gegenübergestellt werden und einen Beitrag gegen immer stärker aufkommende "Populär-Politik" leisten

Außerdem denke ich, dass eine offener Kommunikationskanal in beide Richtungen, freier Austausch der Medien und direkte Möglichkeiten zur Kritikübung, der einzige Weg ist, um den Machtmissbrauch staatlicher Medien - wie es in anderen Ländern (noch) üblich(er) ist - zu verhindern. Eventuell würde es hier schon reichen, wenn jene Inhalte frei wären, denn dann hätte jeder die Möglichkeit auf legale Weise um jene Inhalte z.B. eine Plattform aufzubauen, die Berichte rezitieren und kritisieren kann (und nicht wie momentan üblich solche Berichte illegal auf z.B. youtube hochzuladen und kommentieren zu lassen).

Wenn jede Sendung unter einer CC-Lizenz stehen würde, dann ließe ich auch wegen der geplanten (oder waren die schon beschlossen?) Haushaltsgebühren statt GEZ nochmal mit mir reden.

Ich glaube, das wenn alle öffentlich-rechtlichen Sendungen von ARD, ZDF und Konsorten unter einer CC-Lizenz stehen würden, dies eine sehr positive, moderne, forschrittliche und eine "Urheberrecht2.0" zeitgemäße Entwicklung nach sich ziehen würde.


Dem elektronischen Reporter, der dies ja schon sehr vorbildlich macht, brauche ich das wohl eigentlich nicht so deutlich zu erklären smile. Trotzdem, wollte einfach mal meine "inspirierte Zeit" ein wenig kundtun und würde mich über so eine Sendung als Utopie/Dystopie-Gegenüberstellung oder als eine klassiche el.Rep Analyse über die Vorteile von einer CC-Lizenz verpflichteten öffentlich-rechtlichen Medienapparatur sehr freuen smile.

Cheers, T_X

Kommentar von T_X, geschrieben am 21.11.2010.

@T_X
Aber hallo, so eine gutes flammendes Statement für Creative Commons liest man selten wink
Dem kann ich mich nur anschließen und möchte noch hinzufügen: ein frewilliger Einsatz von CC wäre optimal, ein in ein Gesetz gegossener hat aber auch so seine Vorteile, denn unter Anderem verhindert es, dass man einfach aufhören kann.

Ich wäre aber dafür, dass die ÖR sich aussuchen können, wie weit sie ihr Material freigeben. Man muss ja nicht unbedingt immer alles vorschreiben wink

Grueße
Erik

Kommentar von Erik, geschrieben am 21.11.2010.

Geiler Stil. Gefällt mir gut die neue Machart.

Kommentar von Josef Luif, geschrieben am 29.11.2010.

facebook von 2013 gibts schon...heisst LOCKERZ.

man wandere nach lockerz.com um in die zukunft zu blinzeln....

Kommentar von Pat, geschrieben am 6.12.2010.