27: Mercedes Bunz über das Internet als Waldspaziergang

“Man wird dieser Informationsüberflutung überhaupt nicht Herr”, sagt Mercedes Bunz und meint damit nicht die unendlichen Weiten des Webs, sondern die Eindrücke während eines Waldspaziergangs.

Mercedes Bunz ist Mitgründerin der Monatszeitschrift De:Bug, promovierte über die Geschichte des Internet, prägte den Begriff “Urbane Penner” und ist seit Neuestem Cefredakteurin von Tagesspiegel.de.

Im Gespräch geht es außerdem um die Wichtigkeit von Marken in der neuen Medienwelt, die deutsche Angst vor dem Wandel und die Wichtigkeit sozialer Sicherungssysteme.

Links: Mercedes Bunz (Blog), Song: Are you bloggong this?

23. April 2007 | Link | Versenden | Einbetten |
Social Bookmark:

Verlinken:

Einbetten:

Kommentare:

Puuuuhhh… also bei der guten Frau Bunz leide ich an akuter Informationsüberflutung. Die Frau redet ja gänzlich ohne Komma.

Lieber ElRep, für solche Leute bitte demnächst die Slow-Down-Taste oder vorab eine halbe Valium!

Viele Grüße vom Wa(h)n(n)see,

Sebastian

Kommentar von Sebastian, geschrieben am 23.4.2007.

also ich finde mercedes super!
sie sagt wirklich gute sachen, hat humor und ist sympatisch.
zudem hat sie eine beachtliche karriere gemacht: doktorin, cheffin beim tagesspiegel-online..und das in so jungen jahren! ick bin wirklich impressed°°°
haette gerne noch mehr gehoert…

werde jetzt tagespiegel online abonieren!

liebe gruesse aus kreuzberg
steffi

ps: wieder ein gelungener elektrischer reporter°!

Kommentar von steffi, geschrieben am 23.4.2007.

Ja, liebe Steffi. Du bist ja auch eines dieser unm(a)en(n)(sch)lichen Wesen, daß auch gewaltige Streams unstrukturierter Verbalitäten verarbeiten kann.

Aber hab doch ein wenig Mitleid mit dem “tragenden” Geschlecht wink

Viele Grüße vom nächtlichen Wannsee,

Sebastian

Kommentar von Sebastian, geschrieben am 24.4.2007.

Schliesse mich Steffi an - sympatisch, kompetent, ohne Punkt und Komma is ok, gehoert zum Beruf (Tip an Sebastian: schneller Zuhoeren). Und die sozialen Sicherungssysteme sind schon eine humane Sache die - volle Zustimmung - beigehalten werden muessen. Amerikanische Verhaeltnisse brauchen wir nicht in Deutschland / Europa. 20% der Amis sind ohne Krankenversicherung… Die Amis sind zwar schnell aber schlampig. Die Deutschen sind langsam aber dann gruendlich. Denke die Zukunft des Netzes (siehe Web, eine europaeische Erfindung aus der Schweiz / Tim Berners-Lee am CERN) liegt in Europa und Asien/Suedost-Asien. Gratulation ans den ERep fuer die erhellenden Video-Interviews und viel Spass und weiterhin viel Erfolg fuer Mercedes.

Kommentar von Robert, geschrieben am 24.4.2007.

Lustigerweise empfinde ich Mercedes nicht im geringsten als zu schnell, sondern vielmehr als angenehm zügig. So hat offenbar jeder sein eigenes Tempo.

Kommentar von Mario Sixtus, geschrieben am 24.4.2007.

Ich habs mir jetzt nochmal angehört. Es war vielleicht nicht allein das Tempo, daß das Zuhören für mich anstrengend gemacht hat. Sie holt halt immer ziemlich weit aus, um einfache Thesen zu erklären. Was - zumindest bei mir - dazu führt, daß ich am Ende des “Ausholens” gar nicht mehr so recht weiß, was sie eigentlich sagen wollte. Viel Wort, wenig Inhalt.

Aber ich merke schon, das scheint eine inviduelle Inkompatibilität zu sein.

Ich finde den ElRep ansonsten natürlich auch “krass cool 2.0” und freue mich auf jede Folge.

Kommentar von Sebastian, geschrieben am 24.4.2007.

Das was da Frau Bunz erzählt ist alles sehr nett anzuhören und auch anzuschauen! Und irgendwie ist sie ja auch eine beeindruckende Persönlichkeit!

Neben dem gewagten von oben auf Mercedes filmen finde ich auch toll, dass es diesmal heiße Statistinnen in Miniröcken gibt. Eine bitte an die Regie: beim nächsten mal die Komparsen etwas besser platzieren, denn leider verdeckt Frau Bunz im entscheidenden Moment den Hintergrund dann doch all zu sehr.


grüße von der ostsee,

ein inspirierter ElRep-zuschauer!

Kommentar von Stephan, geschrieben am 24.4.2007.

hallo lieber sebastian

..Du bist ja auch eines dieser unm(a)en(n)(sch)lichen Wesen, daß auch gewaltige Streams unstrukturierter Verbalitäten verarbeiten kann.

WOW! hast du den satz aus einem zufallsgenerator?
und wer/was genau ist das tragende geschlecht?
nix fuer ungut smile
kuesschen
steffi (mit herzchen auf’m i)
@elektrischer reporter:
wieviel zuschauer habt ihr eigendlich im schnitt

Kommentar von steffi, geschrieben am 24.4.2007.

ihr? siggi und mario?

Kommentar von lars, geschrieben am 24.4.2007.

> hast du den satz aus einem
> zufallsgenerator?

*lacht* Veltins V+ Curuba macht mich zu einem Zufallsgenerator! Obwohl man dem Thema “Menschlich oder Weiblich?” schon auch im nüchternen Zustand ganz gut nachhängen kann wink

> und wer/was genau ist das
> tragende geschlecht?

Das kommt ganz drauf an: Wir tragen: die Verantwortung, die Frauen auf Händen, einen Penis ... sucht Dir was aus wink

> steffi (mit herzchen auf’m i)

Du hast aber nicht die pinke Version des Ipod Nano, oder?

Viele Grüße von der Sonnenseite des Arbeitslebens,

Sebastian

Kommentar von Sebastian, geschrieben am 24.4.2007.

PS: Ich habe keinen Vertrag mit Veltins. Also büdde keine Rechnung schreiben, Mario.

Kommentar von Sebastian, geschrieben am 24.4.2007.

auszug aus: http://www.inadäqu.at/?p=251 vom 24. 4. 07

Und wo , bitte , BLEIBT das Positive ??? - - - Soll sein :::

Nämlich jetzt einmal Ehre, wem Ehre gebührt, der entsprechende -Senf gebärde sich fern ::: DER ELEKTRISCHE REPORTER bedient sich behände der visuellen Schätze und und rankt Old-School-Footage um lebendige Wortgeber . Wobei Letztere - pardon - nicht eben von schlechten Eltern sind :::

No. 27: Mercedes Bunz über das Internet als Waldspaziergang
No. 25: Christoph Schultheis und Stefan Niggemeier über Bildblog
No. 24: Bruce Sterling über Science-Fiction und grüne Fundisund ultimativ unvermeidlich :::
No. 20: Was bisher geschah

Inadäqu.at wird sich die Ehre geben , auf diese trefflichen REPORTER zurückzukommen , dann , wenn uns der neue Server einen echten Flash beschert . - - -

Und nun ein weiteres “Und” ::: Merke die subtile Verwendung des ELEKTRISCHEN , wo Andere lediglich ELEKTRONISCH wären .

Kommentar von czz, geschrieben am 25.4.2007.

Der schöne, neue Monbijoupark inkl. S-Bahn-Geräuschen im Hintergrund, sehr nett… aber ob die Dame im Hintergrund gemerkt hat, dass sie beim “Rockzipfeln” gefilmt wurde? wink

Kommentar von CBS, geschrieben am 28.4.2007.

nur mal so:
botnik - eine birke am wegesrand

Kommentar von botnik, geschrieben am 30.4.2007.

Ich fordere:

Mehr (z.B. elektrische) Interviews mit Mercedes Bunz!

P.S.
Danke den beiden Beteiligten fürs schöne Interview!

Kommentar von Dr. Dean, geschrieben am 2.5.2007.

Wenn die Frau nur ohne Punkt und Komma geredet hätte, wäre das nicht so schlimm, da zwischen eben jenen nicht vorhandenen Satzzeichen auch der Inhalt fehlt, war der Minirock im Hintergrund allerdings das interessanteste Element des Monologs.
Hat man alle Folgen gesehen, kommt hier nichts neues zu Tage.

Kommentar von alphaville, geschrieben am 24.6.2007.

Kommentar hinzufügen:

Commenting is not available in this weblog entry.